· 

Hari-Hara-Tempel in Osian

Wenn man von Jodhpur kommend auf der SH61 nach Osian fährt gelangt man noch vor der Ortschaft zu einer Gruppe von Harihara-Tempeln, die beiderseits der Straße, nahe einem Fahrzeugpark, stehen. Harihara ist die Bezeichnung für einen Tempel, in welchem ein gemeinsames Kultbild Vishnus (Hari) und Shivas (Hara) verehrt wird. Diese Gottheit stellt eine Vereinigung beider Aspekte und dar. Während sich zwei Tempel auf der linken Straßenseite befinden, steht der dritte Tempel auf der rechten Straßenseite. Der Tempel II (auf einer hohen Plattform mit einer Treppe errichtet) stammt aus den Jahren 750 bis 850, der Tempel III wurde zwischen 775 und 810 erbaut. 

Die Tempel werden zu Unrecht vom Tourismus wenig beachtet. An den Außenwänden der Tempel (z.B. im Tempel II) und in den überdachten Nischen an den Wänden der Plattform stehen noch gut erhaltene Bildnisse der Götter Agni, Buddha, Ganesh, Parvati, Shiva, Sikanda und Narasimha, (Menschlöwe‹), die vierte Inkarnation Vishnus. Auch Hari Hara ist abgebildet, so an der Ostseite des Tempels II sowie an der Südwand des ebenfalls auf einer hohen Plattform errichteten Tempels III mit seinen Balkonen. Dieser Tempel zeigt am Türrahmen über der Cella schöne Abbildungen von Kubera, Brahma, Lakshmi und Ganesh und hat einen Freies mit Krishna-lila-Szenen aus dem Leben Krishnas. An den Decken der Tempel befinden sich verschlungene Nagas. 

Etwas weiter östlich (hinter dem Parkplatz) befindet sich ein Tempelteich (kund). 

 

In Fahrtrichtung weiter befindet sich an der rechts Straßenseite der ebenfalls auf einer Plattform erbaute Vishnu-Tempel (Tempel I) aus dem Jahre 775. In den Nischen an der Außenwand der Cella sieht man an der nördlichen Wand Narasimha (Menschlöwe‹), die vierte Inkarnation Vishnus. An der südlichen Wand steht Trivikrama (ein anderer Name für Vishnu).

 

Folgt man der SH61 zu Fuß und biegt dann im Ort links in eine Barstraße, dann wieder links in eine kleine Gasse, gelangt man zu einem weiteren Harihara-Komplex mit drei Tempeln. An ihnen kann man prächtig verzierte Außenmauern sowie reichen Skulpturenschmuck bestaunen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0